You are currently viewing Negative Gewohnheiten ändern: Wie du Bad Habits shiftest und deiner Dream Identity näher kommst

Negative Gewohnheiten ändern: Wie du Bad Habits shiftest und deiner Dream Identity näher kommst

Negative Gewohnheiten nehmen dir Energie? Wenn ich darüber nachdenke, in welcher Realität ich am liebsten Zuhause sein möchte, gehören negative Gewohnheiten für mich leider nicht dazu. Sie nehmen mir Energie und schnell befinde ich mich im Teufelskreis aus Bad Habit, schlechtem Gewissen und low frequency. 

Rauchen, Fingernägel kauen, vor dem Fernseher einschlafen und 24/7 Cravings nach Zucker. Das sind nur ganz wenige von gefühlt unendlichen Bad Habits, die in diesem Leben auf uns lauern. Und du kennst bestimmt einige davon. 

Sicherlich hast du auch schon mal versucht, negative Gewohnheiten aufzuspüren und sie zu verändern, ja vielleicht sogar versucht sie komplett aus deinem Leben zu verbannen. 

Klasse, ich auch. Ich lebe dafür mich mit meinen Routinen auseinanderzusetzen und sie genau unter die Lupe zu nehmen, ob sie auch wirklich zu dem High Vibe Lifestyle passen, den ich leben will. Wenn nicht, weg mit ihnen! Aber wie machen wir das?

Gefühle fühlen

Grafik Gefühle fühlen

Oh yes, Gefühle fühlen ist key. Wie muss es in dir aussehen, wenn du alle Gefühle immer nur unterdrücken würdest, anstatt sie wahrzunehmen, ihnen Raum zu geben und sie wirklich mal zu fühlen und zu erleben? Kein Wunder, dass so viele Menschen in dieser Welt sich taub fühlen und ihre Wahrheit nicht leben. Kein Wunder, dass sich so viele Krankheiten manifestieren.

I feel you, Gefühle fühlen kann manchmal unangenehm sein, aber dafür sind wir hier, oder? Fühl einfach mal in dich rein, bevor du mit deinen negativen Gewohnheiten startest und lerne dich selbst dabei besser kennen.

Schreibe gerne deine Gefühle auf ein leeres Blatt Papier. Gehe in die Meditation und beobachte deine Gefühle aus der Beobachter-Perspektive. Blicke auf deine Gedanken und Gefühle wie auf die Wolken, wenn du in einem Flugzeug sitzt. Werde dir deiner inneren Welt bewusst und schreibe sie während oder nach deiner Meditation in dein Journal oder auf ein leeres Papier.

Wasser trinken, um negative Gewohnheiten zu shiften

Wie oft war das für mich schon die Lösung?! Wasser trinken ist so easy und gehört für mich immer dazu, wenn ich aus der aktuellen Situation ausbrechen will. Wenn ich mich zum Beispiel überfordert fühle, wütend bin, viel Traurigkeit kommt oder ich mit meinen Gedanken wieder bei meiner schlechten Angewohnheit bin.

Ich versuche aus meiner Gedankenspirale in den jetztigen Moment zu kommen, fokussiere mich auf den nächsten Step und das ist Wasser trinken. Damit durchbreche ich meinen Automatismus und es fällt mir leichter, wieder klarer zu werden.

Dein System erhält durch Wasser neue Informationen und wird durchflutet. So stelle ich mir das zumindest vor. Wenn du achtsam in dich fühlst, wirst du das Wasser in deinem Körper fühlen. Ich liebe es zu spüren, wie es durchfließt.

Magic Trick: Lade dein Wasser mit positiver Energie auf. Nutze dazu heilende Frequenzen wie 432 Hz, Theta Waves oder Sounds passend zu bestimmten Chakren. Oder sprich Worte wie Glück, Liebe, Ausgeglichenheit zu deinem Wasser. Du kannst auch dein Spirit Team oder Higher Self bitten dein Wasser mit positiven Qualitäten aufzuladen – einfach durch deine Intention und das Vertrauen, dass es passiert oder schon passiert ist. Auch Edelsteine können die Struktur des Wassers verändern. Mehr dazu erfährst du in meinem Edelsteine A bis Z.

Clarity für deine Dream Identity

Meine Clarity-Hacks sind eine kalte Dusche (inkl. Haare nass machen) und danach etwas Pfefferminzöl in den Nacken geben. Mhhhh, so refreshing. Auch Aura-Soma (Pomander White) für eine geklärte Aura hilft mir oft, wenn ich mich vernebelt fühle und nicht mehr weiß, was meine Gefühle sind und welche die der anderen. Energyhealings sind da aber auch immer Gold wert. In THE COSMIC CONNECTION erfährst du, wie du deine Hellsinne aktivierst und mit Energie arbeitest, um Manifestationsblockaden zu lösen und in einer abundant energy zu leben. ✨

Und natürlich bedeutet Clarity auch Klarheit für den eigenen Weg zu formulieren. Wie sieht deine Dream Identity aus? Was macht sie? Was lässt sie? In welcher Realität ist sie Zuhause? Wenn du dein Ziel nicht kennst, wie willst du dann auf den richtigen Weg kommen?

Kommunikation

Wir haben alle schon mal gehört, wie wichtig Kommunikation in der Beziehung zwischen Menschen ist. Aber was ist mit der Kommunikation mit dir selbst? Genauer gesagt, mit der Kommunikation zwischen dir und deinen inneren Anteilen? Vor allen in Bezug auf negative Gewohnheiten, die dir Energie rauben.

Ohne Witz, mit den eigenen Anteilen (Hello Multiverse) in Kontakt zu treten, ist schon fast zu meiner Routine geworden, weil es so viel klärt und mir immer so viele Erkenntnisse bringt, wenn ich ein Thema habe. Und ja, davon gibt es gefühlt – mal wieder – unendliche.

Wenn du kurz davor bist der Gewohnheit nachzugehen, die du eigentlich lassen wolltest, erinnere dich an die Kommunikation mit deinen inneren Anteilen. Hast du der Version schon mal richtig zugehört, die so stark an diesem Bad Habit hängt? Wie denkt dieser Anteil? Wie sieht er oder sie aus?

Verbinde dich mit dem Anteil, indem du diesen Wunsch äußerst oder eine konkrete Intention hast. Zum Beispiel: “Ich verbinde mich jetzt mit dem Anteil, der immer rauchen will.” oder “Ich wünsche mir, dass ich jetzt Kontakt zu dem Anteil in mir herstelle, der immer Zucker essen will.” Und dann wartest du, welche Bilder, Empfindungen, Gefühle, Gedanken oder andere Wahrnehmungen kommen. Diese beobachtest du.

Wenn es klappt, lass deinen Anteil sich zeigen und mit dir sprechen. Vielleicht ist es eine unterdrückte Version von dir, dein inneres Kind oder ein Körperteil. Schau, was sich dir zeigen will. Hole dann dein Future Self oder deine Dream Identity dazu und lass die beiden sprechen. Erkläre dem Anteil, welche Entscheidungen ihr treffen wollt und warum.

Wenn dir die Kommunikation deiner inneren Anteile noch nicht so leicht fällt, führe in deinem Kopf einfach eine Art Theaterstück auf und tue so, als würden sie miteinander sprechen. Irgendwas kommt eigentlich immer. ✌️

Savety-Plan bei negativen Gewohnheiten

Es ist ziemlich unrealistisch, dass wir negative Gewohnheiten aufhören wollen und sie nach der Entscheidung von heute auf morgen verschwinden. Wir werden immer mal wieder an den Punkt kommen, wo wir uns entscheiden müssen: Lass ich es jetzt oder mach ich es jetzt doch.

Und das ist total in Ordnung. We’re working on that. Aber irgendwann haben wir uns mal dazu entschieden, dass diese Gewohnheit uns nicht gut tut. Sicherlich hast du dir dann darüber Gedanken gemacht, WIE du das Bad Habit loslassen willst. Wenn du in Versuchung kommst, nimm deinen Savety-Plan zur Hilfe. Schreib dir eine Liste, was du stattdessen machen möchtest: “Wenn ich ________ machen will, mache ich ________ .” You got this!

Und für all die sweeten humans unter euch, die mehr Annmarie Input brauchen und meiner Stimme lauschen wollen, dieses Thema gibt es auch als Podcastfolge. In dieser erfährst du, welche negativen Gewohnheiten früher mein Leben bestimmt haben, warum du deine negativen Gewohnheiten shiften solltest, um deine Dream Identity zu leben, was das alles mit Bewusstseinserweiterung zu tun hat und noch mehr. Have fun. 🥰✌️✨

Sooo, that’s it for now. Ich freu mich auf eure Fragen und Kommentare. Welche Bad Habits willst du für deine Dream Identity loslassen?

Schreibe einen Kommentar